Netzwerken Titel

Veranstaltungen für das eigene Netzwerk nutzen!

Es ist Freitag Abend. Während alle anderen Freunde und Kollegen den Feierabend eingeläutet haben, wartet auf uns noch eine berufliche Abendveranstaltung gemeinsam mit dem Chef. Natürlich kennen wir keine einzige Person vor Ort und das Thema der Veranstaltung betrifft uns nicht einmal. „Augen zu und durch.“ denken wir uns. Bei der erstbesten Gelegenheit werden wir die Flucht ergreifen.

Momente dieser Art wird jede von uns kennen (oder kennen lernen). Wir Frauen meiden derartige Termine gerne, da wir uns auf unbekanntem Terrain unter fremden Menschen schnell unwohl fühlen. Grund dafür ist leider wieder unsere zu geringe Selbsteinschätzung. Deshalb halten wir uns bei Veranstaltungen dieser Art gerne im Hintergrund auf.

Ganz anders unsere männlichen Kollegen. Mittels selbstbewussten Auftreten wird eine fremde Personengruppe angesteuert und keine 5 Minuten später hört man alle gemeinsam herzhaft lachen. Neidisch betrachten wir aus unserer Position im Hintergrund den Kollegen, der den gesamten Abend – im Gegensatz zu uns – nicht mehr allein steht.

Warum überhaupt Netzwerken?

Grundsätzlich müssen wir uns zweierlei Dinge bewusst sein:

1. Kontakte (und die daraus entstehenden Beziehungen) sind ein wichtiger Bestandteil beruflichen Erfolgs.

2. So lange wir den Männern beim Netzwerken das Feld überlassen, werden wir es im Berufsalltag schwerer haben.

Warum Kontakte?

Manche von uns werden es bereits gehört oder sogar selbst erfahren haben. Je höher man in der Hierarchie aufsteigt, desto unwichtiger sind die beruflichen Stärken und Ergebnisse. Sigrid Meuselbach macht es in Ihrem Buch „Weck die Chefin in Dir“ deutlich. Ein guter Kontakt zum Chef erleichtert den Alltag sowie den eigenen Aufstieg. Gleiches gilt für alle anderen Berufsbeziehung, sei es zum Kunden wie auch zum Lieferanten. Wer gute Kontakte hat, stellt einen reibungsloseren Ablauf sicher und kann im Notfall auf Unterstützung setzen.

Im Klartext bedeutet das: Wer Kontakte hat, macht weniger Fehler. Und wer wenige Fehler macht, wird schneller befördert.

Männer „netzwerken“ erfolgreicher

Den meisten Männern fällt Netzwerken leicht. Hier haben wir Frauen enormen Verbesserungsbedarf. Deshalb gilt es, uns in diesem Punkt den Männern anzupassen – aber auf unsere Art und Weise. Wir müssen die Art der Kontaktaufnahme der Männer nicht kopieren, aber deren unbeschwerte Gesprächseröffnung ist erfolgreich. Das müssen wir neidlos anerkennen.

Wunderwaffe Fragen

Die einfachste Art für uns Frauen, den Anschluss innerhalb einer Gesprächsrunde zu finden, sind Fragen. Intelligente Nachfragen zum gerade besprochenen Thema wirken wie eine Wunderwaffe. Sie signalisieren dem Gegenüber in der Runde Interesse, auch wenn es nur gespielt ist. Denn wir alle wissen, dass sich jeder an Interesse an seiner Person erfreut – vor allem Männer.

Die anfängliche Frage ist die Eintrittskarte in die Gesprächsrunde und damit meistens auch in den gesamten Abend. Selbst für den Fall, dass sich die Runde kurze Zeit später auflöst und man wieder allein steht, kann diese Art der Kontaktaufnahme einfach bei der nächsten Gruppe wiederholt werden.

Ziel definieren

Ein weiteres Problem von Frauen beim Netzwerken ist das Interesse an der Veranstaltung und deren Teilnehmern. Oftmals empfinden wir den Besuch, wie im obigen Beispiel beschrieben, als Pflichtaufgabe. Unser Auftreten passt sich dann unserer Grundstimmung an und später im Hotel pflichten wir uns bei, dass die Veranstaltung völlig sinnlos war.

Das Ziel jeder Einzelnen von uns ist es  aber auf Dauer erfolgreich zu sein. Und dies bedeutet im Bezug auf Veranstaltungen und die Möglichkeit des Netzwerkens, auch hier das Optimale herauszuholen. Konkret heißt dies jede Gelegenheit zu nutzen! Deshalb sollte man für sich im Vorfeld ein Ziel definieren, welches man bei der Veranstaltung verfolgt.

Dieses Ziel kann ein netter Abend mit guten Gesprächen sein oder auch ganz präzise den Kontakt zu mindestens einem potenziellen Neukunden. Wie das Ziel aussieht, bleibt jeder selbst überlassen. Klar sollte nur sein, dass es ein Ziel gibt. Nur so kann es überhaupt erreicht werden.

Netzwerk aufbauen

Für angehende Führungsfrauen ohne bisherige Kontakte oder Einladungen zu Veranstaltungen bedeutet dies, dass sie proaktiv ein Netzwerk für sich suchen und aufbauen müssen. Gibt es einen zum Beruf passenden Verband? Welcher Verein birgt Potenzial? Was für Kontakte suche ich? Derartige Fragen geben die Richtung vor.

Natürlich findet sich fast jede Gruppierung im Internet wieder. Der Rat vom Chef oder ein guter Kundenkontakt kann allerdings auch sehr hilfreich sein und sollte nicht außer Acht gelassen werden. Denn dadurch erfährt man möglicherweise schon einige Hinweise und Informationen, die man dann spätestens bei der ersten Veranstaltung zur Gesprächseröffnung nutzen kann.

Vernetzt Euch!

Wie jede von uns ihr Netzwerk aufbaut, bleibt natürlich jeder selbst überlassen. DASS Netzwerken ein entscheidender Baustein zum beruflichen Erfolg ist, steht aber außer Frage. Denkt daran bei der kommenden Veranstaltung und holt das Beste für Euch heraus! Die anderen Teilnehmer machen es nicht anders!