Gastbeitrag: Female Empowerment

  • Beitrags-Kategorie:Gastbeitrag
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Warum das Thema so wichtig ist und wie erste Zeitschriften bereits reagieren.

Jeder spricht davon, überall liest man es. Female Empowerment oder auch Women Empowerment erhält Einzug in die Gesellschaft. Doch was bedeutet es eigentlich, weshalb ist das Thema so wichtig und wie lässt sich Female Empowerment im Alltag umsetzen? Die Zeitschrift Mona hat dazu ein Magazin mit dem Thema „Frauen & Karriere“ entwickelt, welches absolut empfehlenswert und frei verfügbar ist.

Bedeutung von Female Empowerment

Hinter dem Begriff verbirgt sich die Ideologie und das Ziel, die Selbstbestimmung der Frau zu stärken. Noch viel mehr als das: Bei Female Empowerment geht es um die Unabhängigkeit der Frau im Alltag und Berufsleben. Neben Hashtags im Internet verbreitet sich das Thema über viele Organisationen und Veranstaltungen, die sich der Sache verschrieben haben. Ganze Netzwerke haben sich einzig der Eigenmacht der Frau verschrieben und bieten allen Frauen eine Anlaufstelle, Unterstützung zu erhalten und diese anderen Frauen zu geben.

Gesellschaftliche Relevanz von Female Empowerment

Nicht einmal 50 Jahre ist es her, dass Frauen in Deutschland die volle Verfügungsmacht über sich selbst erhalten haben und gerade mal seit 1958 darf eine Frau ein Konto eröffnen, um somit ihr eigenes Geld selbst zu verwalten. Seitdem hat sich das gesellschaftliche Bild der Frau stark gewandelt. Das „typisch weibliche” Rollenbild der Hausfrau existiert nur noch in wenigen Fällen, doch in den Köpfen der Gesellschaft ist es weiterhin präsent. Das verdeutlichen Chancenungleichheiten in der Berufswelt, Alltagsdiskriminierungen und der Gender Pay Gap, der im Jahr 2020 bei 20 Prozent lag.

Mit Klischees brechen

Das Weltwirtschaftsforum gibt im Global Gender Gap Report aus dem Jahr 2018 an, dass sich die Chancengleichheit zwischen Frau und Mann auf wirtschaftlicher Ebene in 202 Jahren einstellen wird. Die Female Empowerment-Bewegung strebt eine schnellere Veränderung der Situation an. Frauen sollen nicht bis zum Jahr 2220 warten müssen, bis geschlechtsstereotypische Ungleichheiten aus ihren Leben verschwinden.

Damit Frauen nicht alltäglich gegen Grenzen ankämpfen müssen, die ihnen von anderen aber auch von sich selbst auferlegt wurden, benötigt es gesetzliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Initiativen und Organisationen, die für Female Empowerment einstehen, setzen sich für eine öffentliche Diskussion dieser Themen ein, um die Politik und Unternehmen zu maßgebenden Entscheidungen zu führen.

Große Schritte sind notwendig, um die elementaren Ziele von Female Empowerment umzusetzen. Doch ein gesellschaftlicher Wandel passiert nicht von heute auf morgen und auch nicht ohne die Mithilfe von vielen einzelnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie große bedeutende Taten vollbringen können oder durch kleine Maßnahmen Ihr Selbstbewusstsein stärken und für sich selbst einstehen. Wichtig ist nur, dass Sie das Thema angehen. Testen Sie einfach mal die Checkliste unter „Frauen und Karriere”, sie hilft Herausforderungen zu meistern, denen Frauen im Berufsalltag begegnen.

Schreibe einen Kommentar