Balzac Titel

Wie Frau unerfahren, aber entschlossen eine Coffeeshop-Kette gründet

Die meisten von uns haben – ob bewusst oder unbewusst – bereits einen Kaffee bei ihr gekauft. Denn mit 49 Cafés in 15 Städten gehört Balzac zu eine der größten Coffeeshop-Ketten in Deutschland. Was viele von uns nicht kennen, ist die Geschichte dahinter.

Denn Balzac wurde 1998 von der Hamburgerin Vanessa Kullmann gegründet. Zunächst startete sie mit nur einem Cafè in den Colonnaden in Hamburg. Doch was sich dann entwickelte, ist eine absolute Erfolgsgeschichte.

Das Buch zur Erfolgsstory

Die Gründerin Vanessa Kullmann erzählt in dem 2007 bereits erschienen Buch „Keine große Sache: Coffee to go oder wie man den Traum vom eigenen Unternehmen verwirklicht“ ihre Erfolgsgeschichte, in der es allerdings auch einige Tiefpunkte zu bewältigen gab. Denn Kullmann gehörte nicht zu den Gründern, die sich mittels abgeschlossenem BWL-Studium auf ihre Gründung vorbereiteten. Sie war ‚einfach‘ nur ein Riesenfan von Coffeeshops während ihrer Zeit in den USA geworden.

Tipps für zukünftige Gründerinnen

Einige von uns spielen wahrscheinlich mit dem Gedanken, ihr eigenes Unternehmen zu gründen. In Zeiten von Startups und Nebenprojekten ist die Idee der eigenen kleinen Firma sicherlich eine Gute und keine reine Wunschvorstellung. Aber meist tun wir Frauen uns schwer den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Die Zweifel sind oft noch zu groß.

Das Buch „Keine große Sache“ erzählt auf humorvolle und liebenswerte Art genau von diesem Sprung ins Wasser. Denn bei Vanessa Kullmann stand nur die Idee im Raum – einen eigenen Coffeeshop gründen. Erst nachdem dieser Beschluss gefasst war, beschäftigte sie sich mit den ganzen Herausforderungen, Formalitäten und Vorschriften, welche auf sie warteten.

Die perfekte Abendlektüre

Dieses Buch ist perfekt als Abendlektüre geeignet, denn es beinhaltet kein Handbuch für erfolgreiche Gründungen sondern erzählt einfach die Geschichte hinter Balzac. Aufgrund ihres humorvollen Schreibstils erreicht Vanessa Kullmann ihre Leser direkt und lässt sie an der Entwicklung mitfiebern. Dabei zeigt sie die vielen Probleme auf, die es zu lösen galt. Aber durch ihre aufgeschlossene Art und ihre zielorientierte Herangehensweise, macht sie auch deutlich, dass frau diese Probleme lösen und eine einzigartige Erfolgsgeschichte schreiben kann.

Denn manchmal ist es doch besser, wenn wir Frauen unsere Zweifel beiseite schieben und einfach damit beginnen, wovon wir schon immer geträumt haben. Denn wer entschlossen sein Ziel verfolgt, der bewältigt auch alle Herausforderungen, die sich ihr in den Weg stellen.

Fazit – Keine große Sache

Das Buch „Keine große Sache“ ist ein absolut empfehlenswertes Buch. Der humorvolle Schreibstil lässt die Seiten nur so dahin fliegen und ermutigt jede Leserin, ihre Ziele zu verfolgen. Ungeachtet der Veröffentlichung im Jahre 2007 hat das Buch nicht an Aktualität verloren. Denn es bedarf auch heute nicht immer der perfekten Vorbereitung. Wer entschlossen und von seinem Ziel überzeugt ist, der findet den richtigen Weg zum Erfolg.

Das Buch gibt es als eBook oder nur noch gebraucht zu kaufen, dementsprechend kostet es aber auch nur noch ein paar Euro. Die guten Kundenrezensionen sprechen für sich.

Viel Spaß beim Lesen!