Was wolltest Du schon immer mal lernen?

Regelmäßig joggen gehen, einen Malkurs belegen oder thailändisch kochen lernen. Jede von uns wird die ein oder andere Idee haben, welche sie unbedingt noch verwirklichen will. Meistens scheitert es an einer Sache: Zeit. Wir finden nie die Zeit dafür und reden es uns dann sicherheitshalber noch einmal ein. Die Familie und der Job beanspruchen uns mehr als genug, schließlich sind wir Frauen in Führungspositionen. Und trotzdem meldet sich immer wieder unser Unterbewusstsein. Dass kreative Ablenkung unseren Alltag verbessert und auch unsere Leistung im Beruf fördert, wissen wir natürlich schon etwas länger. Es hapert einfach immer an den Angeboten und der eigenen Umsetzung.

Regelmäßigkeit auferlegen

Um aus der Spirale herauszukommen ist es wichtig, uns eine Regelmäßigkeit aufzuerlegen. Wie oft will ich im Jahr etwas Neues ausprobieren? Was will ich in den nächsten Jahren unbedingt noch machen oder lernen? Wenn wir genauer darüber nachdenken, bemerken wir, dass es gar nicht so viele Punkte sind, welche wir bisher erfolgreich verdrängt haben. Zusätzlich wird uns dabei bewusst, dass wir uns oft gewöhnliche Sachen wünschen, die schnell und einfach umzusetzen wären. Es muss ja nicht immer gleich ein Parabelflug in Amerika für 12.000 Euro sein.

Wichtig ist, das Ziel der Regelmäßigkeit nicht zu hoch anzusetzen. Wir müssen uns nicht auch noch damit unter Druck setzen, wir haben genug Stress bei der Arbeit. Deshalb empfehle ich 1-2 Jahr einem derartigen Hobby nachzugehen. Wenn aus einem Schnupperkurs ein fester Termin in der Woche wird, super. Dann scheint es ja Spaß zu machen. Aber auch wenn unsere Erwartungen nicht erfüllt werden, so bringt uns allein die Erfahrung weiter. Neue Hirnareale wurden angeregt, wir haben mal was ganz anderes gemacht und dabei gemerkt, dass es nichts für uns ist. Das allein hat eine Belohnung verdient.

Angebote finden

Im Alltag wird man an Fitness- und Freizeitangeboten meist überschwemmt, aber will man wirklich etwas finden, stellt sich oft die Frage nach dem wo. Ich empfehle Freunden und Kollegen immer zwei Adressen. Wer nach einem Seminar für berufliche Themen sucht – es kann ja hierbei ein Thema sein, auf welches man selbst im Arbeitsalltag normalerweise nicht trifft – dann rate ich bei die örtlichen IHK-Angebote durchzustöbern. Hier gibt es viele Kurse für Anfänger, der Vertriebler kann also auch mal in das IT-Fachgebiet schnuppern. Die Kurse sind nicht so teuer wie oftmals bei Beratern oder Coaches und können teilweise auf die Firma fakturiert werden.

Wer nach Freizeitangeboten sucht, die über die berufliche Kompetenz hinaus gehen, kann ich die Volkshochschulen (VHS) empfehlen. Aufgeteilt in verschiedene Kategorien (Gesundheit, Sprachen, Kreativität, Fitness etc.) werden die unterschiedlichsten Kurse angeboten. Im Gegensatz zur IHK finden diese Kurse meistens abends oder am Wochenende statt. Auch die Kurslänge ist variabel und meistens dem Thema angepasst. Die Kosten für VHS-Kurse sind sehr gering und im Bereich Sport nicht zu vergleichen mit ähnlichen Angeboten von Fitnesscentern. Zum reinschnuppern also genau das richtige.

Erfolge bereichern

Ich für mich habe mir selbst auferlegt, dass ich zweimal im Jahr einen Kurs bei der VHS besuche. Anfang und Mitte des Jahres kommt jeweils das neue Programm raus und ich stöbere durch die verschiedenen Angebote. Insofern der zutreffendste Kurs terminlich passt, melde ich mich direkt an. Denn zu lange Überlegen führt meist wieder dazu, dass man die Zeitnot vorschiebt. Zwei Wochen vor dem Termin prüfe ich nochmal, ob nichts dazwischen gekommen ist. Bei der VHS ist die rechtzeitige Stornierung kostenfrei.

Mein letzter Kurs lautete übrigens „WordPress für Einsteiger“. Ich finde das Thema Programmieren grundsätzlich spannend, obwohl ich keinerlei Talent dafür habe. Aber während wir uns fragen, warum die ältere Generation nicht schon viel früher gemerkt hat, dass Englisch die Weltsprache wird, so kann es uns mit IT und im speziellen Programmieren gehen. Deshalb habe ich mich für den WordPress-Kurs angemeldet. 1,5 Tage am Freitag und Samstag saßen wir in einer netten Gruppe zusammen und haben die ersten Schritte gelernt. Es war echt spannend und so langsam löste sich auch der dunkle Schleier um das Thema Websitenerstellung. Das Ergebnis lest Ihr gerade, denn nach dem Kurs habe ich diesen Blog erstellt.

Bereits kleine Erfolge aus diesen Kursen bereichern ungemein. Sie stärken das Selbstbewusstsein, machen Mut für neue Schritte und bieten neu gewonnene Blickwinkel auf verschiedene Themen. Deshalb kann ich es jedem nur empfehlen, probiert es aus. Es muss ja nicht direkt der Kurs 6008 sein:

Kurs-Nr: 6008
Selbständigkeit: Ab heute finde ich meine Socken alleine!
Aufklärung über typische Aufbewahrungsorte von Kleidungs- und
Wäschestücken im Haushalt mit anschließender Schnitzeljagd.